Tierheilung

Auch Tiere besitzen Schutzengel, diese bei der Heilung intensiv mitwirken. Viele Tiere, besonders Hunde und Katzen, nehmen dem Menschen energetisch sehr viel negative Energie, ab und werden deshalb oft selbst krank.

 

Hunde absorbieren eher die Energien-> aufnehmendes Prinzip

Katzen bringen eher frische Energien-> abgebendes Prinzip

 

Deshalb haben beispielsweise Tiere in der freien Wildbahn kaum Krebs, während Haustiere besonders stark von Tumoren betroffen sind.

 

Das Tier und dessen Umfeld wird von mir energetisch gereinigt, danach beginne ich mit der Heilarbeit.

 

Oft reicht schon ein Heilstrom aus, der die Synchronizität zwischen dem Tier und dem Universum wiederherstellt.

 

Auch Tiere empfinden Emotionen und haben Chakren, die blockiert sein können. Energetische Wirbelsäulenbegradigungen wirken bei Tieren oft noch effektiver als beim Menschen, da Tiere sich nicht selbst mental blockieren, sondern Energien äusserst dankbar annehmen und wirken lassen. Auf der Geist und Seelenebene können Tiere, beispielsweise mittels innerer Bilder und Emotionen übermitteln was ihnen fehlt, wo ihre Ängste sind und was sie sich wünschen. Wenn ich Kontakt zu einem Tier aufnehme, transformiere ich gemeinsam mit meinen Engeln unerwünschte Energien und Emotionen und sende Liebe und positive Bilder. 

 

Bei Hunden empfehle ich zusätzliche immer einen Dogtrainer, der nicht nur den Hund selbst, sondern vor allem den Menschen coacht.

 

Fallbeispiel aus meiner Praxis:

 

Eine Klientin holte sich einen jüngeren Hund, der aus einer rumänischen Tiertötungsstation gerettet wurde. Er knurrte und bellte sehr bedrohlich alle Menschen an, die etwas gestresst und mit negativen Energien aufgeladen waren; Auch biss er einer Bekannten ins Kinn.

Als ich mich mit seiner Seele verband, spürte ich seine Ängste und vor allem ein tiefes Misstrauen gegenüber Menschen. Mindestens 15 min lang flossen starke Energien der Trauer, der Hilflosigkeit und der Agression. Währenddessen bat ich die Besitzerin, ihre Hand  ruhig auf seinen Unterleib zu legen. Dort befindet sich bei Tieren das Wurzelchakra, wo vor allem Existenzängste gespeichert sind. Der Hund begann sehr laut zu knurren und zu jaulen. Als der emotionale Druck nachließ, verhielt sich auch der Hund viel ruhiger und leiser. Wichtig war dabei, ihre Berührung und dem Hund das Gefühl von Sicherheit zu geben.

Am Schluss sendete ich dem Hund schöne, positive, mentale Bilder, von liebevollen Menschen, die ihn gut behandelten. Er schien den Rest des Abends viel ruhiger, und ich setze die Arbeit mit der Klientin fort. Wir lösten verschiedene Themen und Blockaden auf, die sie daran hinderten, mehr in ihre Selbstbestimmung zu rücken, um einen Hund als Rudelführer dominieren zu können - Mit einem Dogtrainer setzt sie dieses jetzt um. 

Nach der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts vom 02.03.2004 (1BvR 784/03) unterliegt Geistiges Heilen nicht dem Heilpraktikergesetz.

 

Energiearbeit und Geistiges Heilen ersetzt keinen Arzt/ Heilpraktiker/ Therapeuten und entbindet dich nicht von deiner Medikation. Bedenke, dass eine Heilbehandlung  nicht die Konsultation bei einem Arzt ersetzt, sondern die ärztliche/therapeutische Behandlung positiv unterstützt. Ich stelle keine Diagnosen. Ich verordne keine Medikamente/ Heilprodukte. Ich gebe keine Heilungsversprechen. Du alleine trägst während der gesamten Teilnahme an der Heilsitzung die volle Verantwortung für dein körperliches und psychisches Wohlergehen.